Picout Übersetzungs-GmbH

 

Tel: +43 (0) 512 890436
E-Mail: office@picout.net

Maria Artho, BA BA MA

Werdegang

  • Matura am Reithmanngymnasium Innsbruck (Europazweig mit fremdsprachlichem Schwerpunkt), 2009
  • Bachelorstudium der Translationswissenschaft für Englisch und Französisch an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2009-2012
  • Bachelorstudium der Germanistik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2010-2014
  • Masterstudium der Translationswissenschaft für Englisch und Französisch an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2012-2015
  • Erasmusaufenthalt am Institut Supérieur de Traducteurs et Interprètes in Brüssel (Belgien), 2012-2013
  • Bachelorstudium der Informatik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2014-2017 (Ausgewählte Lehrveranstaltungen)
  • Masterstudium Medien, 2017-laufend

Sprachen

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch (C2)
  • Französisch (C2)
  • Spanisch (B1)
  • Niederländisch (A2)
  • Bosnisch-Kroatisch-Serbisch (A2)
  • Japanisch (A1)

Zusätzliche Tätigkeiten (Auswahl)

  • Nachhilfe in diversen Schulfächern, vorwiegend Französisch, 2006-2014
  • Studienvertreterin für die Studienrichtung Translationswissenschaft, 2011-2016
  • Lektorat/Korrektorat von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten, 2011-laufend
  • Mitorganisation der Tagung „…übersetzt von Peter Handke“ und Mitarbeit am gleichnamigen Tagungsband, 2015-2018

Wissenschaftliche Arbeiten

  • Bachelorarbeit: „Die Übersetzung der Bibel im 20. und 21. Jahrhundert. Eine Untersuchung ausgewählter Bibelübersetzungen und -übertragungen im deutsch- und englischsprachigen Raum“
  • Bachelorarbeit: „Der Einfluss des Altfranzösischen auf das Mittelhochdeutsche. Eine Untersuchung am ‚Erec‘ des Hartmann von Aue“
  • Bachelorarbeit: „Intermedialität in der Lyrik und Prosa Georg Heyms“
  • Masterarbeit: „Der kleine Prinz in neuem Gewand. Übersetzungsvergleich und Übersetzungskritik deutschsprachiger Neuübersetzungen der Erzählung Le Petit Prince zwischen 2010 und 2015“ – Ausgezeichnet mit dem Frankreichpreis des Interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck in der Kategorie Master-/Diplomarbeit (2016)